Figlmüller: Schnitzel und mehr

Das Gastronomieunternehmen Figlmüller paniert jährlich mehr als 250.000 seiner berühmten Schnitzel für Gäste aus aller Welt. Um seine hochwertigen Gerichte portionsgerecht vorzubereiten, vertraut der Familienbetrieb seit 2012 auf BASELINE Vakuum-Kammermaschinen von MULTIVAC.

 

Gleich hinter dem Stephansdom, in der Wollzeile 5, bereitet die Familie Figlmüller in vierter Generation den Inbegriff der Wiener Gastronomie zu: Das Figlmüller-Schnitzel ist hauchdünn, mindestens 250 Gramm schwer und wird seit 1905 nach derselben Rezeptur hergestellt. Die kulinarische Spezialität überragt, gemäß Firmenphilosophie, stets den Tellerrand – ein Markenzeichen, das in vielen gängigen Reiseführern Erwähnung findet.

Heute steht der Name Figlmüller nicht mehr alleine für das Schnitzel, sondern auch für innovative und erfolgreiche Geschäftsmodelle. Denn als die Brüder Hans und Thomas Figlmüller den Betrieb 2002 übernahmen, setzten sie konsequent auf Expansion: Neben dem Stammhaus in der Wollzeile eröffneten sie zunächst ein zweites Restaurant in der Bäckerstraße. 2004 wurde aus dem ehemaligen „Figlmüller Heurigen“ in Grinzing das „Figls“, ein gehobenes Wirtshaus mit gemütlichem Biergarten. 2012 gründeten sie am Hohen Markt das „JOMA“, eine stilvolle Brasserie mit internationaler Küche. Mit dem „Lugeck“ wurde 2014 im Regensburger Hof im Herzen der Stadt ein weiteres Restaurant für Liebhaber der Wiener Wirtshauskultur eingerichtet. Abgerundet wird das gastronomische Angebot durch zwei Coffee Shops am Wiener Flughafen.

2012, mit der Eröffnung des „JOMA“, investierten die Geschäftsführer erstmals in eine Vakuum-Kammermaschine von MULTIVAC: Für die Küche ihres neuen Ganztagesrestaurants wurde eine Verpackungsmaschine im mittleren Leistungsbereich des Typs BASELINE  P 200 erworben. Die Tischmaschine, die gerade einmal  38 x 51 x 31 Zentimeter misst, kann auch bei begrenzten Platzverhältnissen ideal eigesetzt werden. Trotz der kompakten Abmessungen hat die Siegelschiene der Maschine eine Länge von 30,5 Zentimeter.

Enormes Produktspektrum

Der Kontakt zu MULTIVAC Österreich kam über Küchendirektor Markus Brunner zustande. Brunner war sogleich von den MULTIVAC Kammermaschinen überzeugt: „Was Größe, Leistung und Ausstattung angeht, ist das Spektrum enorm. Wir haben uns für das Tischmodell BASELINE P 200 entschieden, weil es unseren Anforderungen am besten entsprochen hat.“

Die Kammermaschine ist seither täglich im Einsatz und wird hauptsächlich in der Arbeitsvorbereitung genutzt. Die Mitarbeiter des „JOMA“ schneiden das Fleisch portionsgerecht zu und verpacken es in Vakuumbeuteln. Das hat den Vorteil, dass nie zu viel vorbereitet wird. Bestellt ein Gast ein bestimmtes Gericht, haben die Köche immer die richtige Menge frisch zur Hand. Darüber hinaus werden mitunter auch Beilagen, wie Gemüse oder Klöße, vakuumverpackt und sind somit länger haltbar.

Einer der Vorteile der P 200 ist ihr intuitives Bedienkonzept: Die Mitarbeiter legen das zu verpackende Fleischstück bzw. andere Lebensmittel in einem passenden Folienbeutel in die geöffnete Vakuumkammer ein und schließen den Deckel. Dann rufen sie über das Display der Steuerung das gewünschte „Rezept“ auf, in dem die Einstellungen hinterlegt sind. Es stehen drei definierte Programme zur Auswahl. Darüber hinaus kann die Siegelzeit und Vakuumierdauer nach Bedarf eingegeben werden. Die standardmäßig verbaute Doppelnaht-Trennsiegelung garantiert optimale Siegelresultate und einen minimalen Beutelüberstand. „Die Maschine ist robust, präzise und sehr effizient und eignet sich für ein sehr breites Spektrum von Produkten, Beuteln und Beutelgrößen. Außerdem lässt sie sich sehr leicht reinigen. Wir haben bisher nur positive Erfahrungen mit dieser Verpackungslösung gemacht“, lobt  Markus Brunner.

 

 

Vertrauensvolle Geschäftsbeziehung

Nachdem der Familienbetrieb mit der ersten Maschine sehr zufrieden war, erwarb er zwei weitere Vakuum-Kammermaschinen von MULTIVAC – eine, als 2013 die alte Kammermaschine im „Figls“ ersetzt werden musste, und eine weitere 2014 bei der Eröffnung des „Lugeck“. „Allerdings haben wir uns jeweils für das etwas größere Modell P 300 entschieden, um mit einer Siegellänge von 42 Zentimeter auch größere Lebensmittel verpacken zu können“, berichtet Markus Brunner.

Mit MULTIVAC sieht sich der Gastronomiebetrieb auch für die Zukunft bestens gerüstet. „MULTIVAC ist ein kompetenter, kundenorientierter Partner, der mit seiner schnellen Reaktionszeit, seiner professionellen Unterstützung sowie seiner breiten Produktpalette dem Wettbewerb voraus ist“, so das Fazit von Markus Brunner. Für zukünftige Anforderungen kann MULTIVAC den Familienbetrieb mit einem breiten Portfolio an Kammermaschinen unterstützen.

MULTIVAC bietet Kammermaschinen in allen Leistungsklassen an: vom kompakten Tischgerät bis zu großen Kammerbandmaschinen. Ob große Mengen oder ständig wechselnde Produkte – mit den zuverlässigen und leistungsstarken Kammermaschinen lässt sich alles optimal verpacken und vakuumieren. Alle Maschinen zeichnen sich durch hochwertige Materialien, eine leichte Bedienbarkeit und ihr hygienegerechtes und reinigungsfreundliches Design aus. Aufgrund ihres breiten Spektrums an Ausstattungsoptionen können sie perfekt auf das Packgut und die Verarbeitung unterschiedlicher Beutelmaterialien ausgelegt werden. Darüber hinaus kann die Anordnung der Siegelschienen je nach Kundenanforderung individuell gestaltet werden.

Kammermaschine Baseline P 200

Nutzbare Länge der Siegelschiene (mm)     305
Nutzbare Kammertiefe (mm)                        300
Nutzbare Kammerbreite (mm)                      305
Kammerhöhe (mm)                                       110

 

 

Kammermaschine Baseline P 300

Nutzbare Länge der Siegelschiene (mm)     420
Nutzbare Kammertiefe (mm)                        425
Nutzbare Kammerbreite (mm)                      420
Kammerhöhe (mm)                                       170